>

Sascha

 

G. H.

Home

Dezember 2013

November 2013

Oktober 2013

September 2013

August 2013

Juli 2013

Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Index
@

Sonntag, 27. Januar 2013

15:50

15:48

15:41

15:39

15:38

15:37

15:36

15:32

15:31

15:30

15:22

15:13

14:48

14:53

14:50

14:49

14:48

14:47

14:43

14:40

14:39

14:38

14:37

14:36

14:34

14:33

14:29

14:27

14:26

14:24

14:23

14:22

14:21

14:20

14:19

14:18

14:15

14:14

14:13

14:04


Samstag, 26. Januar 2013

18:31

18:27


Mittwoch, 23. Januar 2013

12:27


Freitag, 18. Januar 2013

16:58

10:12

08:43

07:43

06:43

06:32


Donnerstag, 17. Januar 2013

16:06

15:27


So kurz!

Sonntag, 13. Januar 2013, kurzlebiger Tag; einhundertdreiundzwanzig Kilometer, ein köstliches Mittagessen und zwei Spielfilme. Klingt gar nicht so übel, doch letztendlich wurde der Sonntag vom Montag verdorben. Den rechnerisch, stehen mir morgen achtundvierzig Stunden Datenverarbeitung und der Umgang menschlichen Unrat bevor. Doch was mich wirklich schlaucht, ist der schlecht laufende Vaio. Alles so neu und doch schon so verfuscht. Windows 8 nervt!


Samstag, 12. Januar 2013

15:27


Keine Zeit, keine Zeit!

Mittwoch, 9. Januar 2013, kennt ihr das weiße Kaninchen mit der Taschenuhr, stets dem Wahnsinn auf den Fersen? Ein Artverwandter von mir!


Drei Leichen

Dienstag, 8. Januar 2013, wie war das noch? Wen man lange genug an einem See ausharrt, treiben die Leichen seiner Feinde an einem vorbei. Heute treiben drei dieser Leichen an mir vorbei. Wobei vorbei nicht ganz zutrifft.


So nette Leute!

Montag, 7. Januar 2013, alle so leib zu mir. Werde in der Schlange beim Bäcker vorgelassen, Türen werden mir aufgehalten, werde gegrüßt von Nachbarn die mich nie grüßen und die Leute bedanken sich herzlich für das geringfügige Entgegenkommen.

Die Ursache hierfür ist mir unbekannt.

Vielleicht weil ich ein Taschenmesser durch eine Taschenuhr ersetzt habe?


Melde mich zurück!

Samstag, 5. Januar 2013, wozu auch immer!

Einer dieser verhunzten Samstage. Zum krönenden Abschluss, läuft auf SKY grade der Abspann von, Extrem laut und unheimlich nah. War nicht meine beste Entscheidung, diesen Film anzusehen. Warum? Weil ich einen extremen Klaustrophobiker auch nicht unbedingt empfehlen würde, das Boot, anzusehen, oder einen Homophobiker Brokeback mountain. Und das Schlimmste; kein Scotch im Haus. Ja, das alte Lied, ewig durstig und zu Tode betrübt.

Warum von mir so lange nichts mehr zu hören war? Nach Andalusien war ich extrem mit Datenverarbeitung beschäftigt. Sodass ich in meiner kaum wahrgenommenen Freizeit sicher jede Tastatur zerschlagen hätte, ehe ich auf dieser auch nur ein Wort geschrieben hätte und dabei hatte ich erst in neue Hardware investiert. Dann kamen die Feiertage, immer eine große Belastungsprobe für Mensch und Material, ganz besonders dieses Jahr. Ich kann nicht grade behaupten, dass niemand zuschaden kam, doch zumindest muss ich mich nicht vor Gericht verantworten.


copyright © e-mail@sascha-g-h.de