>

Sascha

 

G. H.

Home

Dezember 2007

November 2007

Oktober 2007

September 2007

August 2007

Juli 2007

Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007

Januar 2007

Index
@

Ein Jahr Weblog

Freitag, 23. März 2007, es gibt im Grunde kein Grund mehr, dieses Sammelsurium aus grammatischen Verfehlungen und einfältigen Impressionen, weiter auszubauen.


Samstag, 17. März 2007

15:35

14:34

12:25

12:20

11:31

Ätsch, bin nicht mit drauf!


Freitag, 16. März 2007

10:40


Samstag, 10. März 2007

20:02


Email von Ortwin, Sonntag, 4. März 2007 3:12

"Sonntag, 4. März 2007,

"Hallo, geliebter Möchtegernphilosoph.

Mann hat wohl wieder, bis in die Morgenstunden, den Discovery Channel laufen lassen, was? Bin mir gar nicht sicher, was an deinen Ausführungen unsympathischer ist, die Beschränktheit deiner sexistischen Sichtweise, oder das Unvermögen  deiner ökologischen Verantwortung. Schon einmal etwas von der Globalenerwärmung gehört.

Jäger und Sammler, ha!

Wie ein Jäger siehst du mir nicht grade aus, eher wie die Beute.

Schon mal wieder was von V. gehört.

Dein Freund Ortwin."


Mit 300 KMH, 200 000 Jahre in die Vergangenheit

Samstag, 3. März 2007, es hat sich wohl noch nicht allzu fiel geändert. Männer - zumindest die authentischen von ihnen, ……………………………………. - sind noch immer allesamt Jäger.

Sie preschen mit der Errungenschaft ihrer Technologie - einst Speer, heute Automobil -, immer noch  dem Wild nach. Natürlich liegt das Wild heutzutage eingeschweißt in Tiefkühltruhen. Doch dieser Impuls schlägt immer noch seinen Rhythmus - bestenfalls über dem Drehmoment.

Jeder Verkehrsteilnehmer auf der Überholspur ist ein Rivale, der einem die Beute - ha, ha - streitig machen könnte und das Risiko, in Hinblick auf  den Ruhm - ha, ha -, unbedeutend.

Selbstverständlich ist das Unverständnis der weiblichen Sammler, auf dem Beifahrersitz,  in Hinblick auf all diese unzeitgemäßen Impulse, nachvollziehbar.

Blieb den weiblichen Sammlern doch zumindest in der Altsteinzeit das Wagnis der Jäger erstart.

Also, an alle Kombifahrer, geht mir aus dem Weg!


Absolut Scheiße

Freitag, 2. März 2007, natürlich kann ich die Lebensmitteltechnologie, nicht für meine Sauferei verantwortlich machen. Aber vielleicht ist eine Entlastung meiner Verantwortung am Strang der Erblast meiner Gene herbei zuziehen. Es gab da eine Tante väterlicherseits …, ach scheiße!  

Der Verführer bin wohl ich, sowie auch, der Verräter.

Doch diese zermürbende Feststellung birgt eine mächtige Erkenntnis ins sich. Bin ich doch, in der Dialektik dieser Mächte, auch der Erretter meines Geistes. Das Jin und das Jang, die Flasche und das Pfandgeld, bla, bla!

Nein im Ernst!

In mir sind nur die Schatten meines Lichtes.

Prosit!


Absolut Vanilia

Donnerstag, 1. März. 2007, zu keinem Zeitpunkt, schmeckte mir Alkohol. Besaß ich doch, von jeher die Geschmacksknospen eines Kindes. Frühe Neugierde wurde mit Ekel und Übelkeit  getadelt und jeglicher Gruppenzwang schlug bei mir ins Leere. Vergleiche wie, ´´Holsten schmeckt mir besser als Veltins`` und Hochgesänge  auf  Glenmorangie und andere Destillate, waren mir ein Rätsel.

Natürlich erkannte die Spirituosenindustrie, recht früh das Potenzial meiner Zielgruppe. So wurde aus Hochprozentigem, durch  Aromen und Geschmacksverstärken, eine verhängnisvolle Ergötzlichkeit geschaffen.

Prosit!


copyright © e-mail@sascha-g-h.de