>

Sascha

 

G. H.

Home

Dezember 2017

November 2017

Oktober 2017

September 2017

Index

@

Lightroom!

Donnerstag, 30. November 2017, nein, so – siehe Foto – sah das hier heute nicht aus. Um ehrlich zu sein, sah das hier so nicht einmal am Tag der Entstehung, (24.11.17), des Fotos aus. Diese Aufnahme habe ich – zugegeben –  ein wenig überbordend nachkoloriert.

Grundsätzlich bemühe ich mich bei der Nachbearbeitung meiner Fotos immer um eine möglichst Wirklichkeitsgetreue Widergabe. Ja, wirklich! Doch dieser Tage rafft mich der Realismus dahin.

Die Sonne kommt unspektakulär um – 08:16  –  und geht ohne jegliches Aufsehen zu erregen gegen – 16:02. Schon seit Wochen.

Gibt es eine Symbiose zwischen den Farben einer Landschaft und der Leidenschaft der Menschen? Denke natürlich bei diesem hinkenden Vergleich unweigerlich an Andalusien. Verflucht!

Die Kälte, der Wind und der Regen, wäre wohl noch alles zu verwinden, doch diesen Mangel an Farben und Licht überwinde ich nicht. Ja Verzeihung, stümperhaft gereimt auch noch!

"15:58"


Misslungene Momentaufnahme

Dienstag, 28. November 2017, hatte Farben durch die Lamellen erspäht und sofort, fast einwenig skeptisch, ein Foto durch das geschlossene Fenster gemacht. Als müsse ich mir selbst beweisen, was ich sah.

Doch ehe der Entschluss gefestigt war, nach draußen zugehen, um die Farben einzufangen, waren diese schon vom trüben Schleswiger Spektrum assimiliert.

15:59


Genügsam und wenn schon!

Sonntag 26. November 2017, köstliches Essen, ein unterhaltsamer Film und viel Schlaf, für mich immer noch eine perfekte Dreierkombination für ein perfektes Wochenende. Zumal wenn, der Regen gegen die Fensterscheiben prasselt und sich die Außenwelt aus Grauschattierungen zusammensetzt.

Sicher, das ist so gar nicht Rock and Roll, womöglich auch schrecklich gewöhnlich, dennoch für mich ein gelebtes Idyll und es gab Tage in meinem Leben da sehnte ich mir ein solches herbei.

So genoss ich:

  • Das Essen war wieder einmal um ein vielfaches appetitlicher als mein Foto – daran muss ich arbeiten.

  • Der Film führte mich mit Percy Fawcett in den Amazonas - Die versunkene Stadt Z. Schöner Abenteuerfilm mit markanten Darstellern.

  • Der Schlaf war frei, von der bizarren Realität meiner Traumwelt. Selten genug!

13:42


Hindurch

Freitag, 24. November 2017, ja, so siehe Fotosah das hier heute aus – mehr oder weniger.

Der Vormittag blieb komplett vom Nebel verhüllt, doch wir fanden einen Weg ins Wochenende.

10:05


Insider

Donnerstag, 23. November 2017, schon mal im Voraus …

DANKE!

"12:32"

65382026292629262927092

541090251225112433247125152498251125082


Ereilt

Dienstag, 21. November 2017, sie hat uns natürlich dennoch eingeholt die KW-47, mit all ihren bitteren Realitäten und unüberbrückbaren Differenzen.

Darf ihn nicht aus den Augen verlieren, den Brennpunkt zu meinem Fixpunkt.

Sonst drifte ich ab.  

"11:52"


Schonzeit

Sonntag, 19. November 2017, mit einfachsten Mitteln und wieder aller Umstände, erfolgreich das Wochenende entschleunigt.  

16:06


Gnade

Freitag, 17. November 2017, nachdem mein Nervenkostüm, die Woche hindurch, stark Prügel bezog, führt mich ein schmaler Silberstreif ins Wochenende.

"11:34"

3245022364235723632370236323562285235823632285232523252


Trüber Fokus

Mittwoch, 15. November 2017, jeder meiner positiven Gedanken, ist an einem Trägheitsgesetz gebunden, das ständig durch eine dunkle Krafteinwirkung beeinträchtigt wird. Kann sie weder horten noch bewahren, diese so kostbaren Gedanken.

Meine Ambitionen bezüglich der Fotografie, erscheinen mir heute so lächerlich und deplaziert. Zudem erweitert sich dieser trübe Fokus auf alles was ich sehe und angehe. Dabei wären sie dieser Tage so wichtig für mich, diese selbst erschaffenen Fixsterne.

"10:56"


Graureiher

Montag, 13. November 2017, der Graureihersiehe Fotoist meine letzte Trophäe vom 06.11.17. Mein Photo-Portfolio wäre wohl inzwischen recht passabel, würde ich nur öfter Spazieren gehen. Stattdessen husche ich meistens nur so durch die Gegend um möglichst schnell wieder Daheim zu sein. Mal abgesehen von der Gicht und dem rauen Wetter, hier im Norden, ist der elende Stubenhocker in mir, der Knacknuss bei der Sache. Werde wie gesagt nicht nur meine Ausrüstung, sondern auch mein Bewegungsradius, erweitern müssen.

Doch das wird schwer. Heute war z. B. das Licht recht hübsch, doch ich habe nach einem Arzttermin auf den schnellsten Weg wieder die Garage angesteuert.

Also, das Hobby der Fotografie zur Eigenbehandlung einer zunehmenden Agoraphobie, ist wohl nicht meine schlechteste Idee.

"12:13"

Jedes Foto mit Rand, ist auch vergrößert im Bestand. Einfach anklicken!


Regenbögen

Samstag, 11. November 2017, ich sehe sie noch immer als Erster und erfreue mich an ihnen, jedes Mal. Trotz all der Düsternis, derer ich mich nicht erwehren kann. Ein flüchtiges Kleinod in beständiger Not.

14:49


Kormoran

Donnerstag, 9. November 2017, sicher, die Motive wiederholen sich; der Turm, der Himmel, die Bäume, die Vögel. Bin mir sogar ziemlich sicher das ich genau den Kormoransiehe Foto – bereits am 21.10.17 gepostet habe, doch ich hoffe das ist okay für euch. Denn mein Bewegungsradius ist derzeit nicht sehr groß und ich fürchte er wird noch kleiner. ….

Habe den Kameraden am Montag mit meinem zweihundert Millimeter Objektiv eingefangen. Mit der Tierfotografie beschäftige ich mich noch nicht lange, doch sie macht mir großen Spaß.

Würde gerne mehr daraus machen, doch ich werde die Brennweiten verdoppeln und die Zähne zusammenbeißen müssen, um besser zu werden.

"11:21"


Die altbekannten Schatten

Dienstag, 7. November 2017, der dunkle Turm vom Nebel umschlungen, ist bis zur Spitzte von Schwärze errungen.

08:54

322414231422772348234623522497235523452350234823612


Bella Libelle

Montag, 6. November 2017, erster Spaziergang seit Tagen und gleich eine Libelle bei einem Sonnenbad eingefangen - natürlich nur mit meiner alten Lumix. Detaillierter, war nicht möglich. Ein Makroobjektiv, steht auf meiner Wunschliste an zweiter Stelle. Vielleicht wird nächstes Jahr was draus. Dann werde ich mich in Facettenaugen spiegeln.

12:00

Jedes Foto mit Rand, ist auch vergrößert im Bestand. Einfach anklicken!


Dora #3

Samstag, 4. November 2017, bei meinem letzten Versuch über Dora zuschreiben, sind einwenig die Pferde mit mir durchgegangen. Ursprünglich wollte ich nur die ersten Eindrücke schildern die ich am 18.09.2009 von dem kleinen Mops Fräulein bekam. Stattdessen griff ich viel zu weit vor und Verzärtelte mich in Schuldzuweisungen. Doch Dora betreffend, ist bei mir halt immer noch zuviel Unbewältigt. Dennoch versuche ich heute sachlicher zubleiben, um einen Eindruck von unseren Verlust zu vermitteln.

Nur noch einmal soviel; natürlich ist es furchtbar dass ein so zauberhaftes Wesen dermaßen vorbelastet zur Welt kommen musste und sicher hätte Dora noch viel älter werden können müssen doch wir sind für jeden Tag dankbar der uns gegeben wurde.

Also hier jetzt noch einmal ein Versuch, einer ersten Skizzierung der charakterlichen Eigenschaften des Mopses.

Wie bereits erwähnt war Dora unser erster Mops, daher waren wir auf das was auf uns zukommen sollte, vollkommen unvorbereitet.

  • Möpse sind scheinbar vollkommen unerschrockene Hunde. Große Hunde, Höhe, Wasser, Autos, laute Geräusche, Dora fürchtet sich vor nichts und es war mein erster Fehler diese Courage mit Blödheit zu verwechseln.

  • Dora war von Anfang bis Ende Eigensinnig. Sicher, sie folgte Anweisungen, doch nur wen diese für sie einen Sinn ergaben. Befehle wie; hol das Stöckchen, konnte man getrost vergessen.

  • In ihren jungen Jahren war Dora ausschließlich VerspieltBeißen und Rangeln war ihr Lieblingsspiel – erst mit den Jahren wurde sie sehr Verschmust.

  • Dora war extrem Neugierig. Einkaufstüten, Schubladen und Geräusche auf dem Treppenflur, nichts entzog sich ihrer Wissensgier.

  • Das Interesse an ihren Artgenossen hingegen war nicht sehr ausgeprägt. Doch Kinder interessierten sie immer. Wobei sie ihre Begeisterung immer der Zutraulichkeit der Kinder anpasste.

Meine Auflistung ist noch nicht zu Ende, doch das soll es für heute gewesen sein. Zum Schluss noch ein Hinweis bei Interesse; alle Einträge in denen ich mich mit Dora befasst habe – auch die älteren – werden nach und nach auf dieser Seite zusammengefasst. # 1...2...3

Archiv -  25.09.2009


``Trickaufnahme´´

Freitag, 3. November 2017, ja, schon wieder habe ich mein Tagesgericht abgelichtet. Da gibt es sicher fünf Ansätze für eine Erklärung.

Hier drei; mir kommt nichts Besseres unter die Linse. Die Gerichte sind in der Regel mein Highlight des Tages und ich bewahre meine Einträge vor der vermaledeiten Melancholie.  

Also vermutlich nur ein kurzlebiger aber - ich hoffe - appetitlicher Trick.

13:31


Selbst belegt

Donnerstag, 2. November 2017, ja schon klar, sein Essen zu posten ist voll uncool. Aber das – siehe Foto – war heute unsere erste selbst belegte Pizza. Die Intention dabei war, der Zucker und Fett Dröhnung einer herkömmlichen Fertigpizza zu entgehen.

Wusstet Ihr Das?

In einer 380 Gramm Tiefkühlpizza sind in der Regel 22 Gramm Zucker enthalten. Das ist uncool!

Gewiss, zuckerfrei war unsere Pizza auch nicht, aber alle mahl besser als Oetker, Wagner und Co. Dazu auch noch echt lecker.

13:47


Weather talk

Mittwoch, 1. November 2017, kein Spielraum für Pareidolie im Himmel über Schleswig, seit Tagen. Das heutige Foto ist aus dem Archiv. Das ist hier einfach nicht mein Platz unter den Gestirnen. Aber vielleicht lasse ich mich auch nur von der Sehnsucht verführen. Ein objektiver Rückblick auf den ersten November 2015, lässt diese Vermutung zu.

Brauche ohnehin wieder mehr Mut, um nach vorne zublicken, …. irgendwie.

Archiv -  18.09.2017


copyright © e-mail@sascha-g-h.de