>

Sascha

 

G. H.

Home

Dezember 2015

November 2015

Oktober 2015

September 2015

August 2015

Juli 2015

Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Index
@

Sukerpunch = ein unerwarteter Schlag

Dienstag, 30. Juni 2015, heute erst erfahren, das diese Woche auch für mich ein  Showdown ausläuft. Doch ich kann nicht, auf die Institutionen hoffen.

Zumindest was die Hellenen betrifft, kann ich das Ergebnis voraussagen. Schicke jedem der es wissen will eine codierte Email und veröffentliche den Code zu dieser erst nächsten Montag.

Noch was zum blutigen Freitag; Hey Experten, wacht auf, von wegen keine koordiniert Angriffe, verfluchte Scheiße!

Aber vielleicht möchtet Ihr auch nur eine Panik vermeiden. Sorry!

06:16

2105212200220022002184228021842270226322622

 43585824942499249624862421249025032493248624972505249024992


Hilflos, schon wieder

Sonntag, 21. Juni 2015, hier suchte heute eine graue Möwe Zuflucht bei mir.

Der Vogel wies keine äußeren Verletzungen auf, dennoch schien dieser geschwächt zu sein. Da er sich für eine Möve ungewöhnlich langsam bewegte und zudem keinerlei Anstrengungen unternahm wegzufliegen als ich mich ihm behutsam näherte. Im Gegenteil, der Vogel kam auch auf mich zu, um so näher ich ihm kam. Bevor ich begriff wovor der Vogel Zuflucht suchte, schnellte eine weiße Möve im Sturzflug auf ihn nieder und gleich darauf eine zweite. Natürlich waren das die zwei Möven, mit denen ich schon seit Juni 2013, Ärger habe und offensichtlich betrachten diese Dreckvögel  meine Dachterrasse immer noch als ihr Revier. Immer wieder sauste eine von den zwei Möven mit Geschrei auf die völlig verängstigte grau Möve zu. Meine Versuche die weißen Möven zuverscheuchen, schlugen wie gewohnt fehl. Als ich das Apartment betrat, um die Markisen auszufahren, in der Hoffnung das diese den Vogel vor seinen Schergen abschirmen, flog dieser fort. Genauer, er lies sich fallen und segelte auf eines der gegenüberliegend Dächer, wo ich ihn aus den Augen verlor.

Natürlich ist das alles wieder, obwohl genauso geschehn, rein metaphorisch zusehen. Wieder bin ich nicht fähig Hilfe zugewähren. Zum vierten Mal in diesen Monat.

13:57


So oder So

Freitag, 19. Juni 2015, die haben hier die Treppe, die ins Nichts führt - habe diese schon einmahl am Donnerstag, 15. Januar 2015 - fotografiert, aufgehübscht. Mit goldenen Handläufen und in den Farbspektrum eines Regenbogens. Ist das ein einsames Stemmend im Macholand Spanien? Oder die geschmackliche Verfehlung einer übereifrigen Stadtverwaltung?

13:47


Schmerzhafter Rückblick 

Donnerstag, 18. Juni 2015, über acht Jahre einen Traum geträumt. Kein R_a_u_m mehr für Träume, in der Gegenwart.


Die Schande

Mittwoch, 17. Juni 2015,  2775 Kilometer von hier entfernt, schuftet meine M. und ich kann nicht zu ihr, um ihr zu helfen. Kaum zuertragen! Höre den gesamten Tag hindurch, in Dauerschleife, das Sprichwort, von den Willen und den Weg. Wie bei der chinesischen Wasserfolter. Schon bald werde ich nur noch diesen Satz hören und an ihm verzweifeln. Nein, ich bin nicht theatralisch!

22:30, und jetzt noch der Schlag mit Raab. Hatte ja schon meine Probleme mit der Sommerpause. Kann kaum glauben was da über den Ticker reinkommt. Ja, es ist ein Armutszeugnis, wenn man von derlei Nachrichten trübe gestimmt wird. Und wenn schon!


 Der Brief

Dienstag 16. Juni 2015, wieder einer dieser traurigen Tage, mit einer Flut schlechter Neuigkeiten und einer Vielzahl verstörender Einzelheiten. Und wieder wird mir bewusst das ich, trotzt all meiner pessimistischen Prognosen, ein Optimist bin. Ein Optimist, der sein Leid durch sein naturell nur maximiert. Der Silberstreif am Horizont,- möchte nicht mehr nach ihm Ausschau halten. Ich sehne sie herbei, die absolute Resignation.


Das Licht und die Wahrheit

Dienstag, 09. Juni 2015, das Licht gibt nichts her. Würde ja gerne nonstop Fotos posten, doch das Licht gibt nichts her. Sicher, es gibt da ja jede Menge markige Sprüche nach dem Moto,- ein guter Fotograf findet immer ein brauchbares Motiv - doch das licht gibt nichts her. Es gibt Tage da ist das Licht einfach nur präsent und gibt dennoch nichts her.

Doch ein anderer Teil der Wahrheit ist, ich suche auch nicht, bin überhaupt nicht fähig zusuchen. Verlasse das Apartment kaum und meide das Licht.

Denn ich habe mich vor Tagen vergiftet und leide an den Folgen meiner Tat. Irgendetwas in mir ist bereits seit Tagen gebiert.  Es bleibt abzuwarten, welcher Teil in mir den anderen absorbiert.


Verfluchtes Vakuum

Freitag, 5. Juni 2015, niemand hört dich schreien, auf der dunkleren Seite des Mondes. Nein, das ist nicht der Titel eines B-Movie´s! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!

117072222022112208220021352207220022192

 7644862752275726792730274627512764276227622


Klartext

Donnerstag, 4. Juni 2015, wir haben hier jede Menge offene Fragen!

  • Wen sollen wir, und wen dürfen wir informieren und wenn ja, wie?

  • wer darf oder soll sich um die kleine Co kümmern?

  • Gibt es jemanden mit einen Zweitschlüssel?


Sorry, kryptisch!

Mittwoch, 3. Juni 2015, der Kundschafter, des Wiedergängers. Der ungeliebte Prophet.  Die Speisung in das Vakuum. Der tote Dialog.

Besser lässt es sich nicht sagen!


Der Schwur

Dienstag, 2. Juni 2015, gleich zwei gute Tendenzen kann ich für den heutigen Tag vermerken. Nach all den Einschlägen der vergangenen Tage, wirkten diese geradezu euphorisierend auf mich. Sprach zum Dank, einen Schwur aus. Sicher, einwenig albern! Doch ich werde ihn nicht brechen.

Nur weiter so! Bin weiter auf Empfang, für alles Gute was da kommen mag.

06:19


Für LE

Montag, 1. Juni 2015, sah eigentlich keinen Anreiz mehr .... diesen Blog weiter zu betreiben. War zum einen, Anfang des letzten Monats,  nicht sicher diesen aus "technischen Gründen" weiterführen zu können und zum anderen hatte ich, das öffentliche Wehklagen leid. Hatte mir nichts von Seele geschrieben, sondern stattdessen in diese. Die stetige Wiederkehr der destruktiven Mantren.

Warum ich also dennoch blogge? Weil ich zu meinen aufmerksamsten, oder zumindest beharrlichsten, Leser den Kontakt bewahren möchte. Obgleich ich befürchte, das dieser derzeit kein Zugang auf das Internet hat. Eine Virtuelle Flaschenpost; nur zum Trost.

17:17


copyright © e-mail@sascha-g-h.de