>

Sascha

 

G. H.

Home

Dezember 2015

November 2015

Oktober 2015

September 2015

August 2015

Juli 2015

Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Index
@

ZZ - Ziemlich zugedröhnt

Dienstag, 31. März 2015, über die Promenade mit meiner Hunter S. Thompson - Gedächtniskappe auf dem Kopf – ja meine ist gelb und nicht grün. Wohl weniger dezent als bewusst war!

Auf den Ohren die neue Scheibe von Prodigy - auf volle Lautstärke. Meine Empfehlung.

Ostern steht vor der Tür und ich habe keine Eier ……. im Haus.

19:26


Halbmast

Freitag, 27. März 2015, der Schock, die Dauerschleife, die Anteilnahme, die Schnellschüsse, der Schulterschluss, das Unfassbare, die Schublade, der Name, die Suche, die Maßnahmen, die Verunsicherung…………………..

13:11


Massenmörder

Donnerstag, 26. März 2015, erweiterter Selbstmord? Gestern, glaubten wir das die Ungewissheit unerträglich sei, heute wird uns klar, dass sie ein Segen war.

12:04


Dienstag, 24. März 2015

 

4U9525

 


Endlich!

Montag, 23. März 2015, sieht gut aus, für die Woche. Zumindest was das Wetter betrifft.

11:35


Ein andalusischer Hund

Sonntag, 22. März 2015, aufziehen und ansehen! Zumindest den Prolog. Hier was zum Film. Aber erst ansehen!

 


Der fallende Mann

Samstag, 21. März 2015, da gibt es ein Video, von einem Mann der gezwungen war aus einem brennenden Hochhaus zuspringen. Immer wieder kommt mir dieser Tage dieses Video in den Sinn. Ich sehe den Mann fallen. Sehe wie er noch versuchte die Kontrolle über seinen Fall zubewahren. Den offenbar hatte der Fallende den Vorsatz, mit den Füssen voran auf den Asphalt aufzuschlagen, um sein Leben zuretten. Doch das, was fiel, war ein Mann, der kämpfte und das, was vom Asphalt ein Stück weit zurück geschleudert wurde, war tote Masse. Und wieder spule ich das Video zurück und wieder springt der Mann, doch diesmal achte ich auf die Menschen, die vor dem brennenden Haus standen. Polizisten, Feuerwehrmänner und Passanten, vielleicht sogar Freunde und Angehörende des Mannes. Sie alle drehten sich in den Moment um, als der Mann sprang. Sie wannten sich ab. Sicher, sie konnten es nicht mit ansehen. Doch im Grunde ließen sie den fallenden Mann allein auf seinen letzten Metern.


Hochnebel!

Freitag, 20. März 2015, laut Internet war das Zeitfenster für die Sonnenfinsternis in dieser Gegend ohnehin nie groß. Doch der erste Blick aus dem Fenster vernichtete jede Resthoffnung. Hochnebel und Regen, der Schatten der Korona kaum wahrnehmbar. Schade!


Ungesehen?

Donnerstag, 19. März 2015, Morgen zieht wohl die letzte Sonnenfinsternis meines Lebens, ungesehen von mir, vorüber. Wolken und Regen sind angesagt, doch ich hoffe auf ein winziges Zeitfenster – 08:30 – 08:45. Drückt mir die Daumen!


Schmerzen und Wolkenbrüche

Mittwoch, 18. März 2015, heute galt es eine Parallele zwischen zwei Zeitfenstern zu finden, um Einkäufe zu tätigen.

14:32


Reset

Dienstag, 17. März 2015, so wie es scheint, lief mein Internet schon seit Tagen auf dem gewohnten Tempo. Bekam nur nichts davon mit, da mir niemand sagte das der Router resettet werden muss. Bis heute.

32138123432342226423082301226423492342233222642

32242723652348236922802349235823642364247623652363234723522364229422802


Im Anmarsch

Montag, 16. März 2015, die Woche wird wohl regnerisch. Seit Tagen kündigte sich dieser Regen durch einen kühlen Wind an, der vom Meer kam. Heute schnell noch ein paar Kleinigkeiten eingeholt; war nicht der Einzige mit dieser Idee. Lidl; vier Kilometer – zu Fuß - für eine Tüte Haribo. Am Ende sind es immer die Kleinigkeiten.

13:12


Ernüchternd

Sonntag, 15. März 2015, Alkohol reichte nicht. Sah ab einem gewissen Pegel nur noch klarer.

Internet immer noch lahm. Wurde heute ungewohnt oft von der Außenwelt via Internet kontaktiert, viel zu spät mitbekommen. Versuche, einer Kontaktaufnahme von meiner Seite, ergebnislos.


Kopfschuss

Samstag, 14. März 2015, bei mir gehen heute literarische Thementage zu ende. Habe zufällig nur Werke von Schriftstellern gelesen, die ihrem Leben mit einem Kopfschuss ein Ende machten. Von Thompsen zu Herrndorf. Ja, zufällig und nein, nicht lustig.

Zur Primetime zum Glück was heiteres. Endlich wieder ein TV total Event – WOK WM 2015. Einsames Trinkspiel – ein kurzen bei jeder Abfahrt. Sollte reichen.


Vornüber

Freitag, 13. März 2015, die Woche war eine einzige Nervenprobe, voller Rückfälle, Rückschläge und rückläufiger Entwicklungen. Lasse mich mit geschlossenen Augen vornüber in das Wochenende fallen ohne an den Aufprall zu denken.


Ein Dorf

Donnerstag, 12. März 2015, ist halt doch ein Dorf hier. Die Leute erkennen mich mittlerweile und kommen auf mich zu. Bisher stets freundlich und entgegenkommend. Nur ich … Sicher, die Umstände.

War bei Orange. Angeblich läuft das Internet zum fünfzehnten wieder wie gewohnt. Mal sehen!

16:56

54578125832582250425382700258225792573258625042

8799792909190219012914191119131910189929031901290918322918191019131900290129091


Manipulationsversuch

Mittwoch, 11. März 2015, Selbstbestimmung; ist der Anspruch meines letzten Traums.


Schande

Dienstag, 10. März 2015, Lebensverlängernde Maßnahmen, angenommen.

"07:56"

888239287828622957186229471940193918622906194619451945193019431


Warum?

Montag, 9. März 2015, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt, und es schlägt und es schlägt und es schlägt ……………… .!

77922228382830282028312820283928282834283327672

096925210421132112202821142097211020992107211121112097210620422


Integration beim Marathon

Sonntag, 8. März 2015, viel Schlaf nachgeholt. Zum Glück bekam ich am Vormittag den Marathon mit, der praktisch unter meinem Fenster stattfand. Das Foto ist ein Beispiel, für die gute Integration Behinderter in Spanien. Dergleichen sieht man Deutschland zu selten. Denke zum Beispiel an den Hamburgermarathon. Ohnehin sieht man hier oft Familien mit geistigbehinderten Familienmitgliedern flanieren. Nicht selten sind dabei zudem drei Generationen anwesend. Eine schöne Sache.

11:27


Vier Kochplatten

Samstag, 7. März 2015, glaubte wirklich ich könnte mir die Einsamkeit hinfort, und Gemütlichkeit herbeikochen. So gut, wie alles aufgefahren was ich noch hatte, vier Kochplatten auf Hochbetrieb. Das Ergebnis natürlich, kontraproduktiv. Mehr noch, schmerzhaft. Drei Buscopan und schlaflos bis vier Uhr morgens.

"07:47"


Die Zahlen

Freitag, 6. März 2015, Foto; nein das ist nicht die Muttergottes mit dem Heiligenkind, sondern die heilige Carmen, Schutzheilige der hiesigen Fischer. Doch wenn ich es selbst nicht wüsste…. .

Schon wieder der sechste des Monats und wieder … . Mein Leben ist ein unschöner Zweitraffer. Das Wochenende wird puristisch. Ein Lichtblick erreichte mich via Skype, der Rest war finster.

"07:53"

106815218721912196211821572187219421862


Kein Bezug

Donnerstag, 5. März 2015, Foto; eine zufällig, am Strand, entstandene Struktur, ohne Bedeutung für mich. Dennoch wahrgenommen und abgelichtet.

Mein Internetzugang ist immer noch auf dem Niveau von 1989. Hier macht ein böses Gerücht die Runde, das Orange Ausländern nach drei Monaten das Internet runterfährt. Warum? Keine Ahnung! Wieder einmal eine Sonderbehandlung für Gringos? Habe den Vertrag im November von einer Dolmetscherin überprüfen lassen. Das Ergebnis; angeblich unbedenklich! Am Dienstag versicherte mir dieselbe Dolmetscherin bei Orange nachzukacken, bisher keine Reaktion. Die Vertragslaufzeit beläuft sich auf achtzehn Monate bei einem monatlichen Festpreis von knapp dreißig EUR. Da möchte man töten!

"07:53"


Unverhofft

Mittwoch, 4. März 2015, ungewöhnlicher Tag. Ungewöhnlich, weil mal was lief. Paket mit den dringend benötigten Medikamenten erhalten. Lymphdrüsen liefen nach Einahme auf Hochdruck. 15:40, müde aber glücklich.

07:51

Jedes Foto mit Rand, ist auch vergrößert im Bestand. Einfach anklicken!


Info

Dienstag, 3. März 2015, neulich bei Google ``Selbstmord für Dummies´´ eingegeben – nur so zum Spaß. Die ersten Treffer verwiesen mich auf Selbsthilfegruppen, die restlichen Suchergebnisse waren selbstverständlich unbrauchbar. Heute den selben Suchbegriff eingegeben – nur so aus Langeweile -, gleich die ersten Treffer waren brauchbar doch ernüchternd. Erstaunlich hohe Prozentzahlen von Überlebenden – na ja – bei Versuchen mit Kopfschüssen. Selbst Sprünge aus enormen Höhen – zwanzig Stockwerke - garantieren keinen Freitod. Der Tod ist eine launische Diva und wehe dem, der ihr ins Handwerk pfuscht.

"07:35"


Medikamentierung

Montag, 2. März 2015, so wie es scheint, sind die vor einer Woche in SL aufgegebenen Medikamente verschollen. Das der Postversand, innerhalb Europas und noch dazu im Computerzeitalter, immer noch so ein Mysterium ist, bleibt mit wohl für immer unbegreiflich. Habe keine Hoffnung mehr die Medikamente noch in dieser Woche zuerhalten. Schmerzen nehmen täglich zu. Was schief gehen kann, geht schief.

Lebe auf der dunkelten Seite des Mondes, doch sehe keine Sterne.

"11:05"


Reduzierung

Sonntag, 1. März 2015, im Grunde, ist das – siehe Foto - alles, was ich brauche. Doch leider ist die Reduzierung ein stetiger Prozess. Was mir heute reicht, ist morgen Luxus und so weiter. Heute schwer bemüht, nicht an Morgen zu denken und Morgen … Keine Werbung für mein Leben.

20:53 mir wurde vom hiesigen Provider, vor drei Tagen die Internetgeschwindigkeit auf ein Minimum Transfergeschwindigkeit reduziert – zufiel des Guten, (iTunes). Im November den Vertrag abgeschlossen und heute den Hacken gefunden. Ein sehr kurzlebiger Spaß ist das, wenn sich das Internet, zum Daumenkino wandelt.

Und wieder die Frage - brauche ich das?

11:01


copyright © e-mail@sascha-g-h.de